Warmer Frühstücksbrei

auch Porridge genannt, ist eine gesunde Alternative zum klassischen Frühstück. Durch das kochen wird auch alles verträglicher und ist nicht so staubtrocken, als wenn man sie nur kurz übergießt. Sowas wird dann gefühlt immer mehr im Mund und man verzichtet dann ganz  auf die gesunden Sachen, weil sie (angeblich) nicht schmecken. Alternativ gibt es noch die sogenannten Overnight Oats, wo die Flocken im Kühlschrank über Nacht ausquellen, ist nicht mein Ding, kaltes Essen mag ich nicht so gern. Da ich Vata Typ bin nach ayurwedischer Lehre, brauche ich warme Speisen, selbst immer Sommer trinke ich gern  heißen Tee. Als ich das noch nicht wußte, habe ich das trotzdem schon instinktiv richtig gemacht.

Also immer ganz wichtig hört auf Signale Eures Körpers, hört in Euch hinein. Solche Kleinigkeiten gehen im Alltag oft unter, nehmt Euch einfach mal die Zeit, Ihr werdet staunen.

 

Den Brei koche ich ganz traditionell mit Haferflocken und frischer Milch und zwar die unverdünnte und frisch. Hier stoße ich zwar oft auf Unverständnis, aber es soll  schmecken und so naturbelassen wie möglich sein. Bei verdünnter fettreduzierter  Milch ist das schon wieder nicht gewährleistet, die wird gestreckt nach dem Motto, Hauptsache wenig Fett. Auch H-Milch hat nichts mehr mit Natur zu tun.

Milch selbst ist ja auch umstritten, die einen sagen Milch meiden, andere wieder, Milch ist gesund. Manchmal bin ich im Zweifel, greife aber immer wieder darauf zurück, zumindestens für den Haferflockenbrei und diverse Soßen. Jedenfalls wird im Ayurweda die Milch benutzt und zu meinem Dosha wird Milch auch empfohlen. Ayuweda ist eine sehr alte indische Heillehre und ich vertraue halt lieber den Naturvölkern, als der Industrie. Aber das ist ein eigenes Thema, das würde hier den Rahmen sprengen.

Die Indianer haben ja auch meinen Heuschnupfen geheilt (Lapacho Tee) 

Am liebsten mag ich den Haferbrei pur oder mit meinen geliebten Granatapfelkernen. Man braucht auch nichts zum süßen, da die vollwertige Milch und die Haferflocken zusammen eine eigene Süße entwickeln. Die getrockneten Früchte machen es zusätzlich süß. Für die Süßschnäbel gibt es aber gesunde Alternativen, wie Ahornsirup oder Kokosblütenzucker. Ein paar Superfood’s werten das Ganze noch auf, mit wertvollen Spurenelementen, Antioxitandien und Vitaminen.

Und kauft keine fertigen Porridges, da ist so viel ungesundes drin, teilweise mit künstlichen Süßstoffen oder mit viel Zucker versetzt. Benutz immer reine  naturbelassene Zutaten, ein wichtiger Beitrag für die Gesundheit.

 

Goji -Beeren gibt es hier

 

Teile diesen Beitrag, wenn Du magst
Rezept drucken
warmer Frühstücks-Brei
Keyword Frühstück
Portionen
Zutaten
Keyword Frühstück
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Die Milch und die Haferflocken zum kochen bringen. ausschalten und gut eine10 Minuten ausqellen lassen
  2. Anschließend in ein Schälchen füllen und mit den weiteren Zutaten bestreuen, wer mag
  3. Die Mengen habe ich nicht genau angegeben, nehmt einfach soviel ihr mögt, das ist ganz individuell, grob kann ich sagen in Tee- und EL-Menge
Rezept Hinweise

Die Zutaten sind alle Superfood´s mit geballter Ladung Energie für unsere Zellen. Haferflocken sind außerdem sehr gesund, also ein guter Start in den Tag, um den Körper nicht zu belasten. Unbedingt den Brei ausquellen lassen, sonst tut er es im Bauch, das wird dann unangenehm.

Guten Appetit